Handelsstrategien

Für das Erstellen einer Erfolgsstrategie bedarf es ausreichend Recherche & Vorbereitung

Jetzt starten!

Der Handel ist mit einem hohen Risiko verbunden und kann zum Verlust Ihres kompletten Kapitals führen.

Verschiedene Arten von Investmentstrategien

Das Wörterbuch definiert eine Strategie als eine Reihe von Aktivitäten, die mit dem Ziel geplant oder formuliert werden, ein vorher festgelegtes Gesamtziel zu erreichen. Außerdem definiert es ein „Investment“ als die Zuweisung von Vermögenswerten (in der Regel Geld) in der Erwartung, im Gegenzug einen Vorteil (in der Regel Gewinn) zu erzielen. Eine Investmentstrategie ist also eine geplante Reihe von Aktivitäten, bei denen Geld zur Seite gelegt wird (Schritt 1), in der Hoffnung, einen Gewinn zu erzielen (vorletzter Schritt). Zwischen der Präambel und dem Postskriptum liegen mehrere Zwischenschritte, von denen einer das „Wo“ beinhaltet, das sich in der Regel auf ein Investment- oder Handelskonto bei einem Broker bezieht. Das „Wie“ ist ein bisschen komplizierter. Hier stoßen wir auf eine ganze Reihe von Investment- (in der Regel langfristig) und Handelsstrategien (in der Regel kurzfristig), an sich eine Teilmenge von Handlungen, an deren Ende jeweils ein Gewinn stehen soll. Alle Handelsstrategien beinhalten 3 wesentliche Bestandteile: WANN ein Trade zu ERÖFFNEN ist, wann er zu SCHLIESSEN ist und wie er zu MANAGEN ist – letzteres bezieht sich in der Regel auf das sogenannte „Money Management“, d. h. wie viel man zu investieren hat. Dies ist nicht nur wichtig, damit Ihr Handelskonto lange in guter Form bestehen bleibt. Es ist auch von entscheidender Bedeutung, um einen Stop-out zu verhindern: Wenn Sie zu viel investieren und den Hebel zu hoch ansetzen, könnte Ihre verwendete Margin exponentiell wachsen, ohne dass Sie sich dessen bewusst sind.

Trade360 Office

Die ersten vier der acht wichtigsten Investmentstrategien sind:

1

Price-Action-Trading:

Die Analyse vergangener Kursmuster und die Suche nach zukünftigen Iterationen davon.

2

Range-Trading-Strategie:

Handel innerhalb eines identifizierten Bereichs (Range), der sich zwischen Unterstützung und Widerstand befindet.

3

Trend-Trading-Strategie:

Handel innerhalb der Grenzen eines steigenden oder fallenden Trends, in der Regel definiert durch höhere Hochs und Tiefs.

4

Carry-Trade-Strategie (Zinsdifferenz-Strategie):

Ein Handelsstil im mittleren Bereich, der zwischen dem Daytrade und einem langfristigen Buy-&-Hold liegt. Ein Carry-Trader leiht sich eine Währung zu einem niedrigen Zinssatz und investiert sie in eine andere Währung, die einen höheren Zinssatz bietet, und monetarisiert so die relative Veränderung der Zinssätze.

Kurzfristige Strategien für den Aktienhandel

Die folgenden Handelsstrategien gelten in erster Linie für Daytrader, da sie einen kürzeren Zeitraum betrachten.

Day-Trading-Strategie

Day-Trading wird normalerweise eher als Stil und nicht als Strategie betrachtet. Dabei werden alle offenen Trades bis zum Ende des Handelstages geschlossen, um Swaps und Gaps über Nacht zu vermeiden. Oft beinhaltet dies jedoch eine spezifische Strategie, die das Eröffnen einer Position vorsieht, wenn ein Vermögenswert seinen (normalerweise) 8-periodischen gleitenden Durchschnitt kreuzt, und das Platzieren von Stop-Loss- und Take-Profit-Orders in gleichen Abständen vom Einstiegspunkt.

Position-Trading

Positions-Trader verlassen sich auf die technische Analyse, die Fundamentalanalyse oder eine Kombination davon, gepaart mit allgemeinen Markttrends und historischen Kursmustern. Dies ist in der Regel eine vergleichsweise langfristige Strategie.

Forex Scalping-Strategie

Scalping ist die Lieblingsstrategie der Daytrader. Es geht darum, extrem kurzfristige Positionen zu eröffnen und zu schließen, sobald sie profitabel werden. Schlüssel-Levels (Unterstützung, Widerstand, die Breite eines Kanals usw.) werden identifiziert und der Vermögenswert wird innerhalb dieser gehandelt. Beim Scalping werden in der Regel wichtige Währungspaare (Major Currency Pairs) verwendet, da diese eine höhere Liquidität aufweisen und ihre Trends daher stärker und entschiedener sind. Aufgrund des Schnellschuss-Charakters des Scalping automatisieren viele Trader ihre Aktivitäten, insbesondere mit Hilfe von Expert Advisors, um Positionen zu eröffnen und – durch Setzen von SL-/TP-Orders – zu schließen.

Swing-Trading

Das Swing-Trading wird eigentlich nicht als Day-Trading-Strategie betrachtet. Es ist tatsächlich alles andere als ein kurzfristiges Unterfangen. Swing-Trader halten in der Regel Positionen, die mehrere Tage bis Monate dauern, allerdings nicht so lange wie ein Buy & Hold-Trade, der sich über Jahre hinziehen kann. Strategisch gesehen ähnelt es dem Range- und Trend-Trading. Allerdings sucht der Trader nach bestimmten „Swing“-Punkten, die eine Umkehrung (zwischen Action und Retracement und umgekehrt) innerhalb des allgemeinen Trends anzeigen.

Komplexe Strategien

Die Kanal-Strategie

Sobald ein Kanal identifiziert wurde, warten wir auf einen Ausbruch (Breakout). Im Falle des angehängten Aufwärtstrends, wäre das die 2. Bear-Kerze (Abwärtskerze). Sobald diese Kerze vervollständigt ist, treten Sie auf halber Höhe ein und setzen einen SL in gleichem Abstand darüber.

Breakout-Trading

Beim Breakout-Trading kommt es, ähnlich wie beim Trading eines Kanals, darauf an, zunächst den allgemeinen Trend und vor allem dessen Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu erkennen. Danach muss der Breakout bestätigt werden – oft durch begleitende Fundamentaldaten und/oder steigende Volumina, die den neuen Trend festigen.

Der Bullish/Bearish Crossover

Beide Strategien beziehen sich auf einen Crossover des MACD, bei dem der MACD über oder unter die „0“-Linie kreuzt, was den Beginn eines – jeweils – Bullen- oder Bären-Marktes anzeigt. Das Ende des Trends wird in der Regel in dem Moment signalisiert, in dem der MACD die Richtung wechselt

Die Fishing-Line-Strategie

Die Fishing-Line-Strategie verwendet technische Indikatoren, nämlich die Bollinger-Bänder. Normalerweise wird ein 2. gescheiterter Versuch, aus einem der Bänder auszubrechen, auf nicht mehr als 2 Kerzen begrenzt sein. In diesem Fall schließen beide unterhalb des unteren (oberhalb des oberen für einen Sell-Trade) Bandes. In dem Moment, in dem der Vermögenswert in das obere Band (unteres, ebenda) kreuzt, eröffnen wir eine Long-Position, wobei wir unseren Take-Profit am oberen Ende des oberen Bandes und unseren SL am unteren Docht der vorherigen Breakout-Kerze platzieren.

Die Fractals-Strategie

Die Verwendung von 2 oder mehr Indikatoren wird immer mit Spannungen behaftet sein – eine Bestätigung ist jedoch wichtig. Hier öffnen wir die eher esoterischen Bill-Williams-Fractal- und Alligator-Indikatoren. Der Fractals-Indikator zeigt Sets von 5-Kerzen-langen, sich wiederholenden Mustern an, während der Alligator 3 zeitversetzte gleitende Durchschnitte entlang des Charts überlagert. Wenn sich die 3 MAs entlang eines Fractals überkreuzen, das schmaler ist als das vorhergehende Fractal, können wir eine Position am Widerstand eröffnen und unseren SL auf dem Unterstützungsniveau platzieren.

Mobil-App

Suchen

RISIKOWARNUNG: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund des Hebels ein hohes Risiko für rasche Verluste. 68,01 % der Privatanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit Trade360 Geld. Sie sollten sorgfältig überlegen, ob Sie wissen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko von Verlusten einzugehen. Erfahren Sie mehr über das Risikomanagement.