Futures-Kontrakte & Verfallsdatum von Anlagen

Futures-Kontrakte sind Vereinbarungen über den Kauf und Verkauf von Anlagen innerhalb einer bestimmten Zeitspanne. Die Verfallsdaten von Futures-Kontrakten liegen meistens zwischen 30 und 60 Tagen.

Bitte beachten Sie:

  • Die Handelspreise für CFDs, die auf Futures-Kontrakten basieren, ändern sich während der Handelszeiten kontinuierlich und sind vom Markt abhängig.
  • Kontrakt-Verfallsdatum: Alle Handelspositionen werden am Verfallsdatum automatisch um 20:00 GMT geschlossen, unabhängig von Verlust oder Gewinn.
  • Die Handelszeiten können sich aufgrund von Marktliquidität oder Feiertagen ändern. Änderungen der Handelszeiten werden hier veröffentlicht.

CFD-Verfallsdatum und Rollover-Option

Alle CFDs haben ein Verfallsdatum, an dem die Kontrakte automatisch gekündigt werden.
Bestimmte CFDs können mit einer Rollover-Option ausgestattet sein, die Ihnen das Recht gibt, den Kontrakt zu verlängern, wenn Sie dies wünschen.

Sofern Sie sich nicht für eine Verlängerung des Verfallsdatums entscheiden, laufen alle CFD-Kontrakte an dem vorher festgelegten Datum ab.
Wenn Sie CFD-Kontrakte halten, die für eine Verlängerung in Frage kommen, erhalten Sie vor deren Ablauf eine Benachrichtigung mit allen relevanten Informationen über die Option zur Verlängerung des Verfallsdatums.

Wenn Sie sich für eine Verlängerung (Rollover) des Kontrakt-Verfallsdatums entscheiden, dann wird eine Anpassung vorgenommen, um den Kurs der Anlage im neuen Vertrag widerzuspiegeln. Die Anpassung basiert auf den Werten für Preis, Größe und Spread bei der Eröffnung. Wenn der neue Kontrakt zu einem höheren Preis gehandelt wird, erhalten Kaufpositionen eine negative Anpassung und Verkaufspositionen eine positive Anpassung. Wenn der neue Kontrakt zu einem niedrigeren Preis gehandelt wird, erhalten Kaufpositionen eine positive Anpassung und Verkaufspositionen eine negative Anpassung.

Alle bestehenden offenen Orders (d.h. Stop Loss, Take Profit), die auf ein Instrument platziert werden, bleiben gleich und sie werden nicht geändert oder angepasst auf, um jegliche Preisunterschiede zu reflektieren , die zwischen dem auslaufenden Kontrakt und dem neuen Kontrakt am Rollover-Datum um 20:00 GMT bestehen.

Um die neuen Future-Kontrakte widerzuspiegeln, wird das Konto mit einer Gebühr belastet, die der Hälfte des Spreads des CFD- Kontraktes entspricht. Es ist daher billiger, zum nächsten Kontrakt überzugehen, als diesen selbst zu schließen und dann einen neuen Kontrakt zu eröffnen. Dies ist so, weil Sie, wenn Sie eine Position manuell schließen und öffnen, den vollen Spread bezahlen, aber in diesem Fall durch Rollover nur die Hälfte der Kosten bezahlen. 

Suchen

RISIKOWARNUNG: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund des Hebels ein hohes Risiko für rasche Verluste. 69.7% der Privatanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit Trade360 Geld. Sie sollten sorgfältig überlegen, ob Sie wissen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko von Verlusten einzugehen. Erfahren Sie mehr über das Risikomanagement.