Handelsinformationen

Aktien

Mit Trade360 können Sie jetzt Aktien von großen Unternehmen wie Amazon, Apple, Google, Tesla, Coca Cola und vielen anderen kaufen. Trade360 übernimmt auch die Kosten für etwaige Provisionen oder Gebühren, die mit solchen Käufen verbunden sind. Trader, die Aktien kaufen, besitzen nicht nur einen realen Anteil an diesem Unternehmen, sie können auch berechtigt sein, einen Teil der Dividenden zu erhalten, die es ausschüttet.

Hebel

Mit Trade360 können Sie Positionen im Wert von bis zu 1:400 des Wertes Ihrer Einlage handeln (für Kunden der Kategorie Professional). Das bedeutet, dass Sie mit einer anfänglich erforderlichen Margin von 100 $ Kontrakte im Wert von bis zu 40.000 $ handeln können.
Privatkunden können Positionen im Wert von bis zu 1:30 handeln. Das bedeutet, dass Sie mit einer anfänglich erforderlichen Margin von 100 $ Kontrakte im Wert von bis zu 3.000 $ handeln können.

Spreads

Trade360 bietet seinen Tradern den Vorteil des Handels mit fixen Spreads, der geringen Provision, die Broker bei jeder neuen Position verlangen.

Spreads werden durch Abziehen der Differenz zwischen dem Geldkurs und dem Briefkurs berechnet.

Der Geldkurs wird vom Markt festgelegt und ist der Preis, den Käufer bereit sind zu zahlen, um die Basiswährung (z. B. EUR) im Austausch für die Gegenwährung (z. B. USD) zu kaufen.

Der Briefkurs wird vom Broker festgelegt und ist der Preis, zu dem der Broker bereit ist, die Basiswährung im Austausch für die Gegenwährung zu verkaufen.

Rollover

Trade360 erhebt eine branchenübliche Rollover-Gebühr (Overnight-Swap) für Trades, die nach 00:00 Uhr GMT geöffnet bleiben.

Wie Rollover funktioniert:

Rollover ist ein Zinssatz, den Trader für Positionen zahlen oder erhalten, die von einem Handelstag zum nächsten verlängert werden. Jedes Währungspaar hat seinen eigenen Zinssatz, den der Trader, sollte er seine Position über Nacht offen lassen, entweder bezahlt oder erhält.

Ein Beispiel für Rollover:

Nehmen wir an, Sie handeln das Währungspaar EUR/NZD. Der Zinssatz auf den Euro beträgt 0,05 %; der Zinssatz auf den Neuseeland-Dollar beträgt 3,50 %. Beachten Sie, dass der Euro die Hauptwährung ist und dass sein Zinssatz niedriger ist als der des Neiseeland-Dollars. Wenn der Trader also den Euro kauft, wird ihm die Rollover-Gebühr berechnet; und wenn er den Euro verkauft, erhält er die Rollover-Gebühr.

Rollover-Plan:

Sonntagnacht auf Montag: Reguläres Rollover
Montagnacht auf Dienstag: Reguläres Rollover
Dienstagnacht auf Mittwoch: Reguläres Rollover
Mittwochnacht auf Donnerstag: Rollover-Gebühr wird dreimal berechnet (für Mittwoch, Freitag, Samstag)
Donnerstagnacht auf Freitag: Reguläres Rollover
Freitagnacht: Keine Overnight-Gebühr
Samstagnacht: Keine Overnight-Gebühr

Slippage

Im Online-Handel ist die Slippage die Differenz zwischen dem erwarteten Preis eines Trades und dem Preis, zu dem er tatsächlich ausgeführt wird. Am häufigsten tritt Slippage in Zeiten von Marktvolatilität auf. Falls es doch zu Slippage kommt, geschieht dies normalerweise zwischen den Handelssitzungen oder bei Markteröffnung.

Handelszeiten

Die Handelszeiten können sich bei mangelnder Liquidität, an Feiertagen oder außerhalb der Handelszeiten ändern.

Mehr über die Handelszeiten während der Feiertage erfahren Sie hier.

Suchen

RISIKOWARNUNG: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund des Hebels ein hohes Risiko für rasche Verluste. 69,45 % der Privatanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit Trade360 Geld. Sie sollten sorgfältig überlegen, ob Sie wissen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko von Verlusten einzugehen. Erfahren Sie mehr über das Risikomanagement.